Training

 

Trainingszeiten:

Kinder ab ca. 9 Jahren:
Freitag - 17:00 - 18:30
Wedeler TSV Halle, Schulauer-Straße
Trainer: Anja Schuster, (2. Dan Aikido)
Jugendliche ab ca. 13 Jahren:
Freitag - 18:30 - 20:00
Wedeler TSV Halle, Schulauer-Straße
Trainer: Anja Schuster, (2. Dan Aikido) 

Erwachsene und Jugendliche ab ca. 17 Jahren
Mittwoch - 19:30- 21:00
Wedeler TSV Halle, Schulauer-Straße
Trainer: Anja Schuster, (2. Dan Aikido)
 

Erwachsene und Jugendliche:
Freitag - 20:00 - 22:00 
Freies Training (ohne anwesende/n Trainer/in)
Wedler TSV Halle, Schulauer-Straße

NEUE TRAININGSZEIT:
Alle (egal ob klein oder groß):
Sonntag - 15:00 - 16:30 Uhr
Gemischtes Training aller Gruppen
Wedler TSV Halle, Schulauer-Straße
Trainer: Anja Schuster, (2. Dan Aikido)

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Training:

Wie beginne ich mit dem Training?

Einfach vorbeikommen (Zeiten s.o.) und mitmachen. Trainieren kann man in leichter Sportbekleidung (lange Sporthose, z.B. Leggins oder Jogging-Hose, und ein T-Shirt). Zum Gehen in der Halle sind ein paar Badelatschen recht gut; trainiert wird barfuß. Und vielleicht noch ein Getränk einpacken.

Was für Voraussetzungen muss ich mitbringen?

Interesse am Aikido kann nicht schaden. Spaß an Bewegung sollte auch vorhanden sein. Aber das war's dann auch schon. Man muss weder eine Sportskanone noch ein Konditionswunder sein, um mit dem Aikido zu beginnen.
Nur wenn Sie ernsthafte medizinische Probleme haben (z.B. Herzinsuffizienz, Schwere Schäden an der Wirbelsäule) ist vielleicht Aikido nicht das Richtige für Sie; aber das können wir gern vertraulich und persönlich besprechen.

Ist Aikido nicht gefährlich?

Nein. Jedenfalls nicht für die Übenden, sondern höchstens für einen Angreifer.
Die Verletzungsgefahr bei z.B. Fußball oder Handball ist sehr viel größer als bei Aikido. Wir sichern unsere Übungen sehr genau und gut ab.

Werde ich durch Aikido nicht aggressiv?

Nein, eher im Gegenteil! Aikido ist eine rein defensive Kampfkunst, bei der die Energie eines Angreifers genutzt und umgelenkt wird. Der Grundgedanke des Aikido ist "belehren des Gegners" und nicht "vernichten". Am besten schauen Sie sich das mal beim Training an, um sich ein eigenes Bild zu machen.

Ab wann kann man mit dem Training beginnen?

Wir sagen, dass Kinder i.d.R. 10 Jahre alt sein sollten, aber gern schauen wir uns auch mal Neunjährige an. Nur bitte nicht jünger.

Bis zu welchem Alter kan man mit Aikido beginnen?

Wenn Sie gesund sind und Spaß an Bewegung haben gibt es keine Altersgrenze für Sie! Insbesondere in fortgeschrittenem Lebensalter ist Aikido eine sehr gute Möglichkeit, um sowohl den Körper als auch den Geist fit zu halten. Bei uns trainieren Leute, die deutich über 70 Jahre alt sind...

Muss ich für Aikido Japanisch lernen?

Grundsätzlich: nein. Wir verwenden beim Aikido einige japanische Begriffe, aber die lernt man/frau so "ganz nebenbei" durch regelmäßiges Training. Wer aber gern japanische Vokabeln lernen möchte, für den haben wir hier einige zusammengestellt.

Wie läuft eine typische Trainingsstunde ab? 

Zuerst sammeln wir uns auf der Matte und begrüßen uns. Danach wärmen wir uns auf (die Kinder spielerisch) und Üben die Grundlagen (Sabaki, Ukemi). Anschließend werden nach Maßgabe der Trainerin/des Trainers die Aikido-Techniken paarweise oder zu dritt geübt, verfeinert, korrigiert. Dabei üben die Partner ganz individuell nach persönlichen Geschmack und Leistungsvermögen. Wert es hart und heftig mag kann das gern bekommen... es ist aber kein MUSS!!!
Gegen Ende des Trainings üben wir häufig im sog. "Randori" (jemand verteidigt sich gegen einen Angreifer, der mehr oder weniger nach Belieben angreift).

Gibt es auch Wettkämpfe?

Nein. Diverse Techniken im Aikido sind zu gefährlich, um sie in "stressigen" Wettkampf-Situationen anzuwenden. Als rein defensive Kampfkunst legt Aikido genau gar keinen Wert auf das Siegen, sondern viel mehr auf das Vermeiden.
 
Ich habe mal Waffen gesehen. Was hat es damit auf sich?

Im Aikido gibt es drei Arten von "Waffen", mit denen ab und an auch bei uns geübt wird: der Stock (Jo), das Messer (Tanto) und das Schwert (Bokken), wobei die beiden letzten Instrumente aus Holz (und keine echten Blankwaffen!) sind. 
Der Holzstock (Jo) dient nicht nur zum Üben von Verteidigungen gegen Stockangriffe, sondern auch, um Bewegung, Konzentration und Geist zu schulen.
Das Holzmesser (Tanto) wird zum Üben von Verteidigungstechniken gegen Messerangriffe benutzt. 
Das Holzschwert (Bokken) wird benutzt, um traditionellen Schwertkampf, aber auch Verteidigung gegen ein Schwert, zu üben. Nebenbei schult es auch die Koordination, Schnelligkeit und Bewegung. Wir wissen, dass heutzutage kaum jemals einer mit nem Schwert angegriffen wird...

Ist Aikido eigentlich besser als XYZ?

Wir hören solche Fragen sehr oft. Viel zu oft. Und die Antwort ist: ja und nein!
Man kann keine "Besser"-Reihenfolge von Kampfkunst-Systemen aufbauen, auch wenn viele Leute das immer wieder versuchen. Jedes Kampfkunst-System hat seine Eigenarten und Besonderheiten. Die meisten Systeme sind mehr oder weniger effizient, haben eigene Schwerpunkte.
Im Aikido kennen wir keine Wettkämpfe (wegen der Gefährlichkeit einiger Techniken) und deshalb vergleichen wir uns auch nicht mit anderen Systemen. Ein Kampf ist schon verloren, wenn er überhaupt beginnt!

Ist denn das System ABC nicht besser als Aikido?

Nein, es ist nur anders.

Aber könnt Ihr Euch denn wehren, wenn Euch ein Boxer/Judoka/Karateka/Ninja/Kung-Fu-Mönch/weißderfuchswer.... angreift?

Ja, können wir.

Hilft mir Aikido, wenn ich in der U-Bahn angepöbelt werde?

Ja, es hilft. Man muss aber Aikido von reiner Selbstverteidigung unterscheiden, insofern wäre z.B. RBPP eine gute Ergänzung zum Aikido, wenn jemand wirklich akut gefährdet ist.
 
 

Und sollten Sie weitere Fragen haben, die hier nicht beantwortet werden, so zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren oder einfach mal beim Training vorbeizuschauen.